Home
Wir über uns
Aktuelles
Aktionen & Mitarbeit
Projekte & Fotos
Reise & Praktikum
Erfahrungsberichte
Links & Partner
Kontakt
Impressum
 


(Regelmäßige aktuelle Informationen aus den Projekten erhalten sie, wenn sie sich unter Kontakt in den E-Mail Verteiler aufnehmen lassen). 


---- 30.Dezember 2014 ----

Die Homepage www.indienprojekte.de wird zur Zeit aktualisiert und verbessert. Wir werden sie kurzfristig über die neuen Entwicklungen in den Projekten informieren.


---- 12.Mai 2012 ----


... am Samstag, den 12. Mai 2012 feiert die Katholische Grundschule Linnich ihr jährliches Sommerfest unter dem Motto "Kinder dieser Welt". Die Klasse 1b unter der Leitung der Klassenlehrerin Frau Schnitzler stellt die Kinder Indiens vor und unterstützt die St. Mary´s Schule in Kallakurichi. Geboten werden kleine indische Speisen, Spiele und Informationen über die Kinder Indiens.

Zugleich entwickelt sich eine Klassenpartnerschaft zwischen der Klasse 1b und der entsprechenden Klasse in der St. Mary`s Schule in Südindien. Es werden direkte Kontakte über Briefe zwischen den Kinder entstehen, ein Austausch von Foto`s, Filmen und Basteleien soll ebenfalls stattfinden. So sollen die Kinder andere Kulturen und Mentalitäten kennenlernen, ihr Bewußtsein erweitern und über ihre eigene Welt hinausschauen.


---- 24.März 2012 ----


Eine DVD über den Alltag in der St. Mary`s Schule ist ab sofort kostenlos erhältlich. Bei Bedarf sende ich die DVD auch kostenfrei zu. Der Film zeigt vielfältige Szenen aus dem Unterricht und dem Leben in der Schule.



---- 24. März 2012 ----

Vom 22. Juni 2012 bis zum 24. Juni 2012 feiert der KREIS HEINSBERG


www.kreis-heinsberg.de

Der Kreis Heinsberg feiert sein 40-jähriges Bestehen. Dieses runde Jubiläum will die Kreisverwaltung Heinsberg mit allen Bürgerinnen und Bürgern feiern und hat dazu bekannte Künstler engagiert und ein buntes Unterhaltungsprogramm organisiert.


Freitag, 22. Juni 2012, 20 Uhr:

PS-Monatsauslosung der Kreissparkasse Heinsberg mit Stars aus Köln, u.a. Bläck Fööss und Brings, auf der Großbühne am Kreishaus Heinsberg.


Samstag, 23. Juni 2012, 20 Uhr:

"40 Jahre Musikgeschichte - eine Musikgala mit Hits der 1970-er, 80-er, 90-er und 2000-er Jahre" der westEnergie & Verkehr GmbH, auf der Großbühne am Kreishaus Heinsberg.


Sonntag, 24. Juni 2012, 11 - 17 Uhr:

Großes Bürgerfest im Kreishaus sowie auf dem Außengelände mit vielfältigen Informationen und Aktivitäten der Kreisverwaltung, Präsentationen der Kreispolizeibehörde, des Rettungsdienstes u.a., Wettbewerb von 14 Schülerbands aus dem Kreis Heinsberg, Informations- und Verkaufsstände der Mitgliedsvereine von "HS - ein Kreis hilft e.V."

Der Erlös der Veranstaltungen wird auch uns zugute kommen, da wir Mitglied des Verbandes "HS - Ein Kreis hilft e.V." sind und die Einnahmen auf alle Mitgliedervereine verteilt werden.



---- 31. Dezember 2011 ----


Ein Wirbelsturm zerstörte überraschend einige Gebäudeteile der St. Mary`s Schule in Kallakurichi. Beschädigt wurden verschiedene Vordächer, Fensterscheiben, die Plantage und andere Teile der Schule.

Nach Zusendung eines Kostenvoranschlages durch Pater Mohandoss SVD, konnten wir mit einer finanziellen Soforthilfe die Beschädigungen reparieren lassen. Wir freuen uns, dass der Schulbetrieb und Unterricht fortgeführt werden kann.

Fotos von den Schäden und den Reparaturen finden sie hier:

(Bitte die Datei anklicken)


Schäden an der St. Marys Schule.ppt



---- 29.Oktober 2011 ----



Seite 1 (Bitte die Datei anklicken)


Jülicher Nachrichten 29.10.11 S. 1.jpg

Seite 2 (Bitte die Datei anklicken)


Jülicher Nachrichten 29.10.11 S.2.jpg



---- 18.Oktober 2010 ----



In den vergangenen Jahren konnten einige Praktikanten, Besucher und Hospitanten in die Projekte erfolgreich vermittelt werden.

Unter Erfahrungsberichte finden sie einige Beschreibungen der Aufenthalte in den Projekten.


---- 09. April 2010 ----


Am 09. April 2010 wurde vom Generalvikar Msgr. P. Antony Sami (Diözese Pondichecherry) der Erweiterungsbau der St.Mary`s Schule eingeweiht. Hier sollen die Schüler bis zur 10. Klasse unterrichtet werden.




---- 29. Dezember 2009 ----


Am 29. Dezember 2009 wurde Mr. Francis, Geschäftsführer der Association For Social Development, zum besten Sozialarbeiter des Jahres ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Rahmen eines großen Kulturprogramms statt.


Mr. Francis nahm den Preis stellvertretend für alle Mitglieder der " Association For Social Development" im Beisein von ca. 200 Gästen freudig entgegen. Verschiedene Grussworte, auch aus Deutschland, wurden verlesen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte Mitglieder der Akademie,
Sehr geehrter Mr. Francis,

Ich bedanke mich herzlich, dass sie mir die Gelegenheit geben, die Arbeit der „Association For Social Development“ zu beschreiben und zu würdigen.

Als Kooperationspartner und Unterstützerkreis dieser Organisation arbeite ich und arbeiten wir seit mehr als 15 Jahren zusammen. Wir, eine Privatinitiative aus Deutschland, konnten in diesen Jahren feststellen, dass die „Association For Social Development“ in vielfacher Hinsicht der ländlichen Bevölkerung in und um Vettavalam hilft, ihre soziale und wirtschaftliche Situation zu verbessern und die Kräfte der „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu stärken.

In der absoluten Achtung und im Respekt vor der Würde des einzelnen Menschen, unabhängig von dem Geschlecht, der Religion des Einzelnen, der nationalen Zugehörigkeit, des sozialen Status und der wirtschaftlichen Situation, leistet die „Association For Social Development“ Hilfe in vielfältigen Programmen, Projekten und Veranstaltungen. 

Beispielsweise sind hier nur genannt, die verschiedenen Selbsthilfegruppen für Frauen, die Gesundheitsprogramme z.B. das jährlich stattfindende „Free Eye Camp“, die Arbeit im Ausbildungszentrum für junge Menschen und vieles mehr. Wir hier in Deutschland haben immer wieder erstaunt und bewundernd festgestellt, dass die „Association For Social Development“  mit wenigen finanziellen Ressourcen vielen Menschen hilft und ihnen ein besseres soziales und wirtschaftliches Leben ermöglicht.

Dem Vorstand und den Mitgliedern der „Association For Social Development“ gebührt ebenfalls von meiner und unserer Seite sehr hoher Respekt. Namentlich und stellvertretend für alle in der „Association For Social Development“  tätigen Menschen möchte ich nur den Präsidenten der „Association For Social Development“ und  Mr. Francis nennen. Mr. Francis, welcher vor Ort die vielfältigen Projekte plant, durchführt und organisiert, dabei immer freundlich und zuvorkommend bleibt und sein Leben der Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Situation der Bevölkerung widmet, ist hier besonders zu würdigen. Von einigen Besuchern aus Deutschland, die in Vettavalam waren, wurde dieser Eindruck immer wieder bestätigt.

Wir beglückwünschen die „Association For Social Development“ für diese Auszeichnung und wünschen der Arbeit der „Association For Social Development“ weiterhin viel Erfolg und Gottes Segen. Diese Arbeit verdient es auch in der Zukunft von uns und allen Helfern in Indien weiterhin unterstützt zu werden.

Ich schließe nun mit einem herzlichen Gruß an alle Anwesenden. 

Bernhard Meuffels


---- 26.Dezember 2009 ----


Im Jahre 2009 wurde für den Transport der Schüler ein Kleinbus mit 25 Sitzen erworben, um die Schüler von den umliegenden Dörfern zum Schulunterricht abzuholen. Ausserdem wurde ein Computersystem für den Unterricht angeschafft.

Zur Zeit besuchen 260 Kinder die Schule. Sie werden von 12 Lehrern und vier Mitarbeitern unterrichtet und betreut. Mit der 7. Schulklasse wurde im Juni 2009 begonnen. Die 8. Schulklasse beginnt im Juni 2010.

Ein zweites Gebäude für die 7. und 8. Schulklasse ist geplant. Mit Unterstützung einer anderen Hilfsorganisation wird im Januar 2010 das Gebäude errichtet.


---- 24.Oktober 2009 ----


"Free Eye Camp"

Das sogenannte "Free Eye Camp" (Programm zur Behandlung von Augenerkrankungen) wurde in Jahr 2009 am 24. Oktober durchgeführt. 

In diesem Programm  wurden die Augen der Bewohner der umliegenden Dörfer auf Augenkrankheiten, Ausfälle im Sichtfeld und Linsentrübungen untersucht. Diese ambulanten Untersuchungen sind notwendig, da in den ländlichen Gebieten oftmals weder ein Augenarzt noch ein Optiker in der Nähe zu finden sind und die Dorfbewohner sich Brillen und entsprechende ärztliche Behandlungen finanziell nicht leisten können.                                         Eine neue Brille kostet ca. 1.000 IRS (Indische Rupien), dass ist das monatliche durchschnittliche Einkommen eines Tagelöhners. Die ärztliche Behandlung oder notwendige Operationen sind noch wesentlich teurer.

Das Programm begann um 9.00 Uhr mit der Aufnahme der Patienten, die zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln angereist kamen. 
Von  10.00 Uhr bis 15:00 Uhr wurden die Augen der Patienten untersucht, behandelt und zur Operation vorbereitet.
In diesem Programm wurden 160 Patienten im ASD Zentrum untersucht. 20 Personen bekamen Linsen. 15 Personen wurden mit Brillen ausgestattet. 60 Patienten wurden in ein Krankenhaus überwiesen für eine kostenfreie Operation der Linsentrübung. Eine grosse Anzahl der Patienten behandelten die Ärzte und Krankenschwestern mit Augentropfen und Medikamenten.


---- 21. Mai 2009 ----


Mittlerweile besuchen ca. 250 Kinder und Jugendliche die St. Mary´s Schule in Kallakurichi. Die Genehmigungen der Regierungsbehörden wurden erteilt und der Erweiterungsbau hat begonnen.

     

----- 05. August 2008 -----


Im Juni 2008 erteilte die Regierungsbehörde in Indien die Genehmigung, die St. Mary`s Schule zu erweitern. Es konnte die erste Klasse der Mittelschule eingerichtet werden.

Insgesamt besuchen zur Zeit 202 Kinder die St. Mary´s Schule. Sie werden von 12 Lehrern betreut.



Im PETA BERNA Ausbildungszentrum konnte im Juli 2008 von unseren Spenden ein neues Computersystem angeschafft werden. Diese PC Systeme sind erforderlich, um die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Rahmen der Ausbildungsprogramme mit der aktuellen Technik vertraut zu machen.

        Praktikum, Besuche und Hospitation

Das Angebot eines Praktikums bzw. einer Hospitation in den Projekten führte bisher zu vielfältigen Anfragen. Es konnten konkret Praktikanten vermittelt werden.


----- 07. März 2008 -----


ASSOCIATION FOR SOCIAL DEVELOPMENT
Jahresbericht 2007
(gekürzte Fassung)

Einführung

Die „Gesellschaft für soziale Entwicklung“ ist eine ehrenamtlich tätige soziale Dienstleistungsgesellschaft, die sich mit allen sozialen Angelegenheiten in mehr als 30 Dörfern um die Kleinstadt Vettavalam beschäftigt. Wir bestehen seit mehr als 40 Jahren.
Neben anderen Projekten, führen wir Trainingsprogramme in den Bereichen der Basisgesundheit, Selbstständigkeit, Kleingewerbe und biodynamischen Landwirtschaft durch.
Wir haben bisher mehr als 100 Selbsthilfegruppen in  den verschiedenen Bereichen gegründet und wir wiederholen diese Programme regelmäßig.

Einnahmen und Ausgaben

Im vergangenen Jahr wurde unseren Mitgliedern der Kassenbericht über unsere Ein- und Ausgaben vorgelegt. Nach der Kassenprüfung wurde dieser Bericht einstimmig angenommen.

Internationaler Frauentag 2007 und Jahrestag der Gründung der Organisation

Der Frauentag 2007 wurde von uns in Kooperation mit dem Netzwerk der Selbsthilfegruppen „Muthamizh“ veranstaltet.
Eine Rallye wurde veranstaltet, die an der Gandhi Statue am Marktplatz Vettavalams startete. Die Rallye wurde von einigen lokal bekannten Politikern feierlich eröffnet und endete im Zentrum der „Association For Social Development“. Danach wurde die Abschlussfeier des Frauentages unter der Schirmherrschaft eines Vertreters einer lokalen Frauenorganisation und durch Fr. Dr. S.M. Mary John, Mitglied des Vorstandes der „Association For Social Development“ durchgeführt. Verschiedene Vertreter aus Politik und Wirtschaft hielten interessante Vorträge zu den Möglichkeiten, wie Frauen ihre Lebenssituation nach ihren Bedürfnissen gestalten können.
Im Mai 2007 wurden Trainingsprogramme durchgeführt, die es insbesondere jungen Menschen aus der dörflichen Umgebung ermöglichen, sich gewerblich selbstständig zu machen.
Die Abschlusszertifikate dieser Ausbildung wurden am Jahrestag der Gründung der Gesellschaft im Juni 2007 ausgeteilt. Der neue Priester der katholischen Pfarre Vettavalam, Fr. James Vincent, weihte die von Spenden und Mitgliedsbeiträgen erbaute Gemeindehalle ein und verteilte ebenfalls die Abschlusszeugnisse der Schüler, die die Schreibmaschinen Kurse erfolgreich abgeschlossen haben. Weitere Zeugnisse wurden an die Abschlussschüler der Computer- und Nähmaschinenkurse verteilt.
Der Jahrestag endete mit einem kulturellen Programm, welches von den Mitgliedern der Selbsthilfegruppen organisiert wurde.

Trainingsprogramm über biologische Schädlingsvernichtungsmittel

Ein Seminar über die Herstellung biologische Schädlingsvernichtungsmittel und biologischem Dünger wurde mit Hilfe einer staatlichen Organisation im Monat August 2007durchgeführt. Schwerpunkt war die Darstellung der biologischen Herstellung der Ungeziefervernichtungsmittel und die Aufklärung über chemische Ungeziefervernichtung, welche immer wieder Krankheiten in der Bevölkerung verursacht.
Im gleichen Monat klärten einige Mitarbeiter lokal ansässiger Banken die Bevölkerung über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Gewährung von Darlehen auf, um sich selbstständig zu machen.
Mehr als 180 Mitglieder unsere Selbsthilfegruppen und 40 Bauern aus den Dörfern nahmen an diesem Trainingsprogramm teil. 

Trainingsprogramm über Geflügel- und Kaninchenaufzucht

Ein Ausbildungsprogramm für die Bevölkerung, um sich mit Kaninchen- und Geflügelaufzucht selbständig zu machen, wurde im November 2007 durchgeführt. 50 Mitglieder unserer Selbsthilfegruppen und 30 Bauern aus den Dörfern nahmen teil und wurden ausgebildet. 

Gründung von Selbsthilfegruppen

Insgesamt gründeten wir bisher 106 Selbsthilfegruppen, insbesondere um den Menschen zu helfen, ihr Einkommen zu verbessern, z.B.. durch die geschilderte gewerbliche Selbstständigkeit. 

Wir danken allen Helfern und Unterstützern unserer Projekte und unserer Organisation. 

P. Francis  (Geschäftsführer)


SADHANA
Jahresbericht 2007
(gekürzte Fassung) 

Ein weiteres Jahr unserer Tätigkeit endet nun. Wir sind insgesamt zufrieden mit der Entwicklung unserer St. Mary`s Schule.
Wir beginnen das neue Jahr mit Hoffnung und Freude. Wir sind sehr zufrieden mit unserer Entwicklung, trotz der vielen Hürden und Schwierigkeiten, mit denen wir fertig werden mussten, um die schulische Betreuung der Kinder zu gewährleisten. Auch mit der Hilfe  und der Unterstützung vieler Menschen in Deutschland konnten wir weiterarbeiten.

Im vergangenen Jahr haben einige unserer angestellten Lehrer und Lehrerinnen gekündigt, da sie gute Stellenangebote der staatlichen Schulen angenommen haben. Die Gehälter der Lehrpersonen in staatlichen Schulen wurden erhöht, um erfahrende Lehrer zu werben und zu behalten.

Seit unsere Schule Kinder aufnimmt und unterrichtet, erfahren wir eine positive Resonanz. Unsere Schüler, die zu einer weiterführenden Schule gewechselt sind, nachdem sie die Grundschule bei uns abgeschlossen haben, sind in den weiterführenden Schulen sehr erfolgreich und können auf eine gute Ausbildung durch uns zurückgreifen.

Obwohl wir unser Bestes taten, damit die Anmeldungen der Kinder in unserer Schule stiegen, hatten wir nicht immer Erfolg. Einer der Gründe ist, dass die Kinder in größeren Schulen ihre gesamte Schulausbildung abschließen können. Wenn sie ihre Grundschulausbildung in der St. Mary`s Schule abschließen, werden sie noch einmal extra geprüft, um eine weiterführende Schule besuchen zu dürfen. Dies schreckt manche Eltern ab, ihre Kinder bei uns anzumelden. Außerdem sind die Eltern oft von den großen Gebäuden der staatlichen und anderen Schulen beeindruckt. Eine Flotte von Schulbussen und die Ausstattung der großen Schulen sind Gegebenheiten, die die Eltern eher dazu motivieren, ihre Kinder dort anzumelden.

Wir sind aber mit den Anmeldungen trotzdem zufrieden, da es insbesondere diejenigen Kinder, die sich die hohen Schulgebühren nicht leisten können, sind, die zu Beginn eines Schuljahres bei uns angemeldet werden. Wir werden auch weiterhin den Schwerpunkt auf die Anmeldungen dieser Kinder aus verarmten Familien bei uns legen.

Nach einer intensiven Prüfung durch die Regierung, wurde Sadhana als gemeinnütziger Verein in Indien registriert. Wir haben die staatliche Erlaubnis Spenden auch aus einem anderen Land zu erhalten. Diese Spenden sind frei von der Einkommenssteuer.

Im Juni 2007 begann der Unterricht in der 6. und 7. Klasse. Durch die staatlichen Regelungen und Verordnungen benötigen wir eine Mindestgröße an Land und Grundstück und ein separates Gebäude für die mittleren Schulklassen. Trotz anfänglicher Unterstützungen und Vereinbarungen mit den Behörden und einen Vertrag, um ein Grundstück zu erwerben, ziehen sich diese Verhandlungen hin. Wir gehen aber davon aus, dass wir die Schule erweitern dürfen.

Mit Gottvertrauen und Unterstützung der Helfer aus Deutschland, konnten wir eine Abgrenzungsmauer an beiden Seiten der Schule erbauen und damit die 6. Klasse starten. Dies war eine Auflage der Behörde, um höhere Schulklassen einrichten zu dürfen. In zwei Jahren möchten wir bis zur 8. Klasse unterrichten und wir haben begonnen, für unsere Mittelschule zu werben.

Um die Fertigkeiten der Sprache, besonders im Hinblick auf den Gebrauch der englischen Sprache in unserem Lande, zu verbessern, wird von den Schülern und den Lehrern auf dem Schulgelände gewöhnlich nur Englisch gesprochen. Die Kinder versuchen immer wieder, ihre Muttersprache zu benutzen, aber die Lehrer erinnern sie daran, Englisch zu sprechen, auch wenn sie nur die einfachste Grammatik beherrschen.  

Zu Beginn des Schuljahres erhielten wir eine Spende von 20.000,-- IRS (indische Rupien) für Schulmaterial. Da diese Spende zu Beginn des Jahres ausgehändigt wurde, konnten wir Schul- und Schreibmaterial, Schuluniformen und die notwendigsten Gegenstände anschaffen.

Jedes Jahr treten mehr Kinder an uns heran, um von uns unterstützt zu werden. Aufgrund unserer eingeschränkten finanziellen Mittel, können wir nicht alle Kinder fördern. Wir müssen sie dann auf das nächste Jahr vertrösten.

Mit viel Vertrauen in Gottes Führung und Segen werden wir weiter versuchen, Kindern aus verarmten Familien, eine vernünftige Ausbildung zu ermöglichen. 

Wir danken allen Helfern in Deutschland von ganzem Herzen für die kontinuierliche Unterstützung und Hilfe. Wir freuen uns, wenn sie auch weiterhin unsere Vorhaben fördern. 

Herzliche Grüße

T. Pathinathan  (Geschäftsführer)


----- 18. Dezember 2007 -----

Seit circa 2 Jahren gehören wir der Organisation "HS - Ein Kreis hilft" an.

Diese Organistion stellt seit Oktober 2007 ihre einzelnen Mitglieder, also auch diese Privatinitiative, in ihrer neuen Homepage vor.

Die Beschreibung und Aufgabe dieser Organisation finden sie unter folgender Adresse. Klicken sie den Link an, dann "Akteure" und "Hilfsprojekte in Südindien".

http://www.hs-ein-kreis-hilft.de/

oder direkt

http://91.102.137.249/einkreishilft/akteure_suedindien.html


 
Top